Das Förderprogramm INNO-KOM-Ost

fotolia.de
©  fotolia – Alexander Raths

Für Forschung und Entwicklung gibt es dauerhaft keine Alternative. Doch gerade für gemeinnützige externe Industrieforschungseinrichtungen ist es außerordentlich schwer, aus eigener Kraft die notwendige Finanzierung für anspruchsvolle Forschungs- und Entwicklungsprojekte aufzubringen.

Eine Finanzierungsoption bietet das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen der Neuordnung von technologieorientierten Programmen entwickelte Programm "FuE-Förderung gemeinnütziger externer Industrieforschungseinrichtungen in Ostdeutschland – Innovationskompetenz Ost (INNO-KOM-Ost)".

Ziel des Förderprogramms ist die nachhaltige Stärkung der Innovationskraft der ostdeutschen Wirtschaft durch Unterstützung von Forschung und Entwicklung der gemeinnützigen externen Industrieforschungseinrichtungen.

Durch die Förderung sollen im Einzelnen

  • die Voraussetzungen für die dauerhafte Durchführung industrieller Forschung und experimenteller Entwicklung verbessert,
  • die technologische Leistungsfähigkeit und die Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig gestärkt,
  • Erzeugnis- und Verfahrensentwicklungen mit dem Ziel ihrer zügigen Umsetzung in marktfähige Produkte und Verfahren verwirklicht,
  • qualifizierte Arbeitsplätze neu geschaffen oder vorhandene gefestigt und
  • fortwirkende Wettbewerbsnachteile insbesondere aufgrund der deutschen Teilung ausgeglichen werden.

Mittels nicht rückzahlbarem Zuschuss zu den Gesamtausgaben fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

  • Vorhaben der Vorlaufforschung (Modul VF),
  • marktorientierte FuE-Vorhaben (Modul MF),
  • Investitionsmaßnahmen zur Verbesserung der wissenschaftlich-technischen Infrastruktur (Modul IZ).

Die Richtlinie zur FuE-Förderung gemeinnütziger externer Industrieforschungseinrichtungen in Ostdeutschland – Innovationskompetenz Ost (INNO-KOM-Ost) gilt bis 31. Dezember 2014.


Nach oben