Sächsisches Textilforschungsinstitut e. V. – STFI


Annaberger Straße 240
09125 Chemnitz

Geschäftsführer: Geschäftsführender Direktor: Dipl.-Ing.-ök. Andreas Berthel

Telefon: 0371 5274-0
Telefax: 0371 5274-153
E-Mail: stfi@stfi.de
Internet: http://www.stfi.de

Geförderte Projekte: 61


Neuartige Flachkulierwirkmaschine


Flachkulierwirkware mit orthogonalem Schussfadeneitrag
Flachkulierwirkware mit orthogonalem Schussfadeneitrag

Projektidee

Zielstellung des Forschungsprojektes war es, das Leistungsprofil der Flachkulierwirktechnologie durch konstruktive Weiterentwicklung der Maschinentechnik so zu erweitern, dass eine orthogonale Integration von verschiedenen Funktions- und Verstärkungsmaterialien möglich ist. Dabei sollten neben der Weiterentwicklung des Anwendungsumfanges dieser Maschinentechnik die Basis für die Fertigung völlig neuartiger, am Markt bisher nicht verfügbarer funktionaler, formgerecht gefertigter Textilstrukturen geschaffen werden.

Kundennutzen

Für Hersteller von Kulierwirkwaren bietet die neue Funktionalität der Maschinentechnik die Möglichkeit, neben klassischen Obertrikotagen auch innovative funktionale Bekleidungstextilien und technische Textilien zu erzeugen.

Ein hohes Anwendungspotential für solche funktionalen Strukturen wird in verschiedenen Bereichen gesehen, wie z.B.:

  • Sensor- und Schutztextilien z.B. zur überwachung von Vitalparametern auf Basis faseroptischer Sensoren
  • Funktions- oder Schutztextilien mit Heiz- und Kühlfunktion auf Basis medienführender Hohlfilamente oder Schläuche
  • Heizbare textile Flächen durch Integration von Heizleitern
  • Aktive Leucht- und Schutztextilien auf Basis am Mantel leuchtender optischer Fasern
  • Medizintextilien auf Basis semipermeabler Medienführungssysteme
  • Verarbeitung von Hochleistungsfasern zur Erzeugung textiler Halbzeuge als Bewehrungsstrukturen für Bauteile.
In Versuchen wurde die Machbarkeit der orthogonalen Materialintegration in Kulierwirkwaren nachgewiesen. Ein wesentlicher Vorteil dieser Maschenbildungstechnologie, im Vergleich zu anderen Maschenbildungsverfahren, wird in folgenden Faktoren gesehen:
  • extrem schonende Materialverarbeitung aufgrund der speziellen Tempi der Maschenbildung: Einschließen, Fadenlegen, Kulieren, Vorbringen, Pressen, Auftragen und Abschlagen.
  • absolut gestreckte, ondulationsfreie und schonende Einbindung der Funktionsmaterialien und Hochleistungsfäden in 0°- und 90°- Richtung.

Ausblick

In Nachfolgeprojekten soll das erzielbare Eigenschaftsspektrum von Funktionstextilien untersucht werden. Besonders interessant ist die Entwicklung von endkonturengerecht gefertigten Maschenwaren mit integrierten orthogonalen Schussfäden aus Verstärkungsmaterialien wie Carbon, Glas oder Aramid. Da neben den Maschefäden auch die Verstärkungsfäden (Funktionsfäden) der Warenkontur folgen, kann eine Warenrandverstärkung mit kraftliniengerechte Anordnung der Materialien erfolgen.

Stand: 29.01.2013
Projektdaten aktualisiert: 02.12.2012

Unternehmen A–Z

Nach oben