CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik GmbH


Konrad-Zuse-Straße 14
99099 Erfurt

Geschäftsführer: Prof. Dr. Thomas Ortlepp

Telefon: 0361 6631410
Telefax: 0361 6631413
E-Mail: info@cismst.de
Internet: http://www.cismst.de

Geförderte Projekte: 37


Totvolumenarme Messzelle für die Zustandsgrößen Druck, Temperatur, Volumenstrom, Konzentration für die Mikroverfahrenstechnik


 Messzelle ToMess, ohne Fluidanschlüsse
Messzelle ToMess, ohne Fluidanschlüsse

Projektidee

Mikrostrukturierte Reaktoren halten seit mehreren Jahren erfolgreich Einzug in die Chemielabore. Weltweite Forschungsaktivitäten zeigen eindrucksvoll, dass sich durch den Einsatz der mikroverfahrenstechnischen Komponenten eine Vielzahl von reaktionstechnischen Vorteilen in chemischen Prozessen erzielen lassen. Hingegen ist die Auswahl an geeigneten Sensoren zur überwachung der Zustandsgrößen eher gering. Vielfach werden modifizierte Sensoren aus der Prozesstechnik verwendet. Nachteilig ist, im Vergleich zu den mikroverfahrenstechnischen Komponenten, dass hohe innere Volumen, welches durch die Verwendung verschiedener Sensoren für die vier wichtigsten Zustandsgrößen:

  • Temperatur
  • Druck
  • Massen oder Volumenfluss und
  • Konzentration
noch ansteigt.

Die Messung der Zustandsgrößen ist sowohl für die Prozessführung als auch für die Betriebssicherheit der Anlage notwendig. Aus den speziellen Anforderungen für Sensoren in der Mikroverfahrenstechnik wurde ein Sensormodul entwickelt, welches diese Größen simultan aufnimmt und über geeignete Schnittstellen direkt an der mikroverfahrenstechnischen Komponente angebracht werden kann.
Bitte skizzieren Sie hier Ihre Projektidee und das Ziel des Vorhabens.

Kundennutzen

Die Messung der Zustandsgrößen ist sowohl für die Prozessführung als auch für die Betriebssicherheit der Anlage notwendig. Basierend auf den speziellen Anforderungen für Sensoren in der Mikroverfahrenstechnik wurde ein Sensormodul entwickelt, welches diese Größen simultan aufnimmt und über geeignete Schnittstellen direkt an der mikroverfahrenstechnischen Komponente angebracht werden kann.

Sensorprinzip und Zielparameter
Die Basis bildet eine Strömungszelle aus Silizium mit auf Silizium basierende Sensoren. Die medienberührenden Werkstoffe sind weitgehend chemisch resistent und können über Schichtsysteme weiter passiviert werden, z.B. Siliziumnitrid. Das rechte Bild zeigt die komplette Durchflusszelle mit der Kanalplatte, die die vier Sensoren aufnimmt und das Fluid zu den Sensoren leitet. Der Druck wird piezoresistiv über implantierte Messwiderstände in der Siliziumbiegeplatte ausgewertet. Die Kanalplatte ist derart ausgebildet, dass die Verweilzeitverteilung nicht wesentlich beeinflusst wird. Eine Temperaturdiode wird zur Temperaturmessung verwendet, diese ist im Drucksensor integriert und dient gleichzeitig zur softwareseitigen Temperaturkompensation der Messbrücke. Der Volumenstrom leitet sich aus dem Differenzdruck an einer Engstelle ab. Den Abschluss bildet eine Interdigitalstruktur zur Impedanzmessung bzw. Impedanzspektroskopie. Die Konzentrationsmessung über die Impedanz stellt nur eine Möglichkeit dar, diese ist nur geeignet, wenn die Impedanz von der Konzentration abhängt, z.B. bei Ionischen Flüssigkeiten. über eine geeignete Schnittstelle (USB, Kompatibel mit Labview®, optional drahtlos Datenübertragung), ist die direkte Integration des Sensormoduls in die Mikroverfahrenstechnik und die in situ Messung möglich. Zur Evaluierung des Sensors steht ein Labview® Programm zur Verfügung.

Ausblick


Stand: 19.02.2013
Projektdaten aktualisiert: 03.12.2012

Unternehmen A–Z

Nach oben