Institut für Luft- und Kältetechnik gGmbH – ILK


Bertolt-Brecht-Allee 20
01309 Dresden

Geschäftsführer: Dr. rer. nat. habil. Ralf Herzog

Telefon: 0351 4081-520
Telefax: 0351 4081-525
E-Mail: gf@ilkdresden.de
Internet: http://www.ilkdresden.de

Geförderte Projekte: 61


Leckageerkennungs- und Diagnosesystem für Kälteanlagen


Betriebsmusterbasiertes Leckageerkennungs- und Diagnosesystem für Kälteanlagen
Betriebsmusterbasiertes Leckageerkennungs- und Diagnosesystem für Kälteanlagen

Projektidee

Zahlreiche Kältemittel sind klimarelevante Gase, da sie ein hohes Treibhauspotential besitzen. Die Verwendung dieser Stoffe wird deshalb über internationale Vereinbarungen reguliert (z. B. F-Gase-Verordnung VO(EG) Nr. 842/2006). Ziel dieser Regelungen ist u. a., die Dichtheit der Anlagen zu verbessern und Kältemittelemissionen einzuschränken. Aus Sicht der Praxis ist eine stetige Fernüberwachung der Anlagen zweckmäßig, so dass Kältemittelverluste rechtzeitig vor Ausfall der Anlage erkannt werden. Gängige Leckageerkennungssysteme – in der Regel Gassensoren – können diese Anforderung jedoch nur bedingt erfüllen.

Gegenstand des Projekts ist deshalb die Entwicklung eines Systems, das auf der stetigen überwachung innerer Prozessparameter und dem Erkennen fehlerhafter Betriebszustände beruht. Im Rahmen der Arbeiten wurden mehrere Lösungsansätze verfolgt, wobei schließlich eine auf der Analyse von Betriebsmustern beruhende Methodik als aussichtsreich erkannt und umgesetzt wurde. Das auf dieser Methode beruhende neuartige Leckageüberwachungssystem besteht im Kern aus einem Sensor zur Erfassung mindestens einer „leckagesensitiven„ Messgröße, z. B. dem Kältemittelfüllstand im Kondensatsammler, sowie einer speziellen Software zur Erkennung einer Fehlersituation unter Berücksichtigung des jeweiligen Betriebszustandes. Mithilfe des überwachungssystems können Kältemittelverluste < 10 % während des normalen Anlagenbetriebes festgestellt werden.

Kundennutzen

Im Gegensatz zu alternativen Methoden und Verfahren ist es möglich, Leckagen relativ zeitig zu erkennen, ohne dass

  • der reguläre Anlagenbetrieb für Messläufe unterbrochen werden und/oder
  • Servicepersonal zur Durchführung von Prüfungen vor Ort sein muss.
Die Bedeutung des Ergebnisses ist darin zu sehen, dass
  • ökologische Belastungen infolge von Kältemittelemissionen durch zeitige Aufklärung und Behebung von Schäden verringert werden,
  • Schadenssituationen zeitig erkannt werden, bevor Kältemittelverluste zum Ausfall der Kälteanlage führen und ggf. Warenschäden entstehen,
  • Service-Kosten durch Verlängerung der Inspektionszyklen sowie eine zustandsorientierte Wartung verringert werden,
  • direkte Kosteneinsparungen durch Verminderung von Kältemittelverlusten entstehen.

Ausblick

Gegenwärtig werden Einsatzfälle des Diagnosesystems insbesondere gesehen für

  • Kälteanlagen mit H-FKW-Kältemitteln und Füllmengen > 30 kg, die gemäß F-Gase VO halb- bzw. vierteljährlich hinsichtlich Dichtheit kontrolliert werden müssen,
  • sonstige Kälteanlagen, deren Funktionstüchtigkeit von der Kältemittelfüllmenge abhängig ist oder als zusätzliche Einrichtung zur überwachung der Betriebssicherheit, z. B. Anlagen mit brennbaren Kältemitteln.
Das System erfordert geringen messtechnischen Mehraufwand und ist auch bei Altanlagen nachrüstbar.
Perspektivisch werden sekundäre Nutzeffekte erwartet in
  • der Anwendung der Methodik auf weitere Probleme der Fehleranalyse,
  • der potenziellen Entwicklung von Gerätelösungen für Vor-Ort-Anwendungen.

Stand: 24.04.2014
Projektdaten aktualisiert: 05.12.2013

Unternehmen A–Z

Nach oben