Sächsisches Institut für die Druckindustrie GmbH – SID


Mommsenstraße 2
04329 Leipzig

Geschäftsführer: Dr. Jürgen Stopporka

Telefon: 0341 25942 0
Telefax: 0341 25942 99
E-Mail: info@sidleipzig.de
Internet: http://www.sidleipzig.de

Geförderte Projekte: 10


Innovative Messelemente und System zur Passer- und Registeranalyse


Registermesskopf © Sächsisches Institut für die Druckindustrie GmbH
Registermesskopf © Sächsisches Institut für die Druckindustrie GmbH

Projektidee

Die Zielstellung des Vorhabens besteht in der Entwicklung und Erprobung von intelligenten Messstrukturen und Messelementen für die Passer- und Registermessung an Mehrfarben-Druckmaschinen und die Neuentwicklung eines autarken Messkopfes zur Bildaufnahme der gedruckten Messelemente. Insbesondere geht es dabei um die Erhöhung der Messgenauigkeit, die Erkennung und Eliminierung von Fehlern an den gedruckten Messmarken, den Einsatz für unterschiedliche Druckverfahren und die Implementierung von verschiedenen Codierungen zur Ermittlung von Zusatzinformationen.

Kundennutzen

Innerhalb des Projektzeitraumes konnten zwei verschiedene an die jeweiligen Anforderungen der Passer- bzw. Registermessung angepasste Messköpfe entwickelt werden.

Die Lösung für die Registermessung basiert auf beliebig übereinander druckbaren kodierten Strukturen, die mehrfach redundant und fehlertolerant vermessen werden können. Die Messelemente sind sehr klein und lassen sich sogar in 3 mm breite Kontrollstreifen integrieren. Die Messbereiche selbst sind wesentlich größer als die Messelemente und das Messen ist winkelunabhängig möglich. Das Messverfahren ist sehr genau und extrem robust gegenüber Störungen aus dem Druckprozess.

Für die Passermessung werden erstmals nur noch ein Handmesskopf und ein geeignetes Notebook mit einem USB2-Anschluss und der zugehörigen Software benötigt. Der entwickelte Prototyp funktioniert wie erwartet. Es konnten drei neue und robuste Messverfahren und Messelementarten entwickelt werden. Diese enthalten verglichen mit dem alten System wesentlich mehr Informationen, Farben und Kodierungen. Es können größere Messbereiche abgedeckt werden und sie sind erstmals aus 4 Richtungen messbar.
Eines dieser Messverfahren gestattet die Vermessung deutlich gröberer Strukturen als bislang möglich, und damit eine bessere Anwendung der Passermessung im Digitaldruck wie auch im Wertpapierbereich. Daneben wurde eine völlig neue Messtechnologie für dublierfrei druckende Messelemente implementiert. Diese bestehen aus strukturierten Messlinien, können nun mit allen daraus resultierenden Vorteilen vermessen werden. Das ist besonders für di eHersteller von Druckmaschinen interessant, da es bei der Monatage und Justage von Druckmaschinen sehr hilfreich ist, wenn der Messfehler, der durch das Schieben und Dublieren entsteht, ausgeblendet werden kann. Damit verkürzen sich di eFertigungs und Abnahmezueiten, was wiederum zu erheblichen Kosteneinsparungen führt.

Ausblick

Die technische Realisierung bezüglich der Registermessung übertrifft bereits jetzt alle Einschätzungen und Erwartungen des ursprünglichen Projektantrages hinsichtlich der wirtschaftlichen Ergebnisse. Es wurde erwartet innerhalb von 5 Jahren 40 Systeme absetzen zu können. Durch di eIntegration des Systems in das Produktportfolio eines großen Druckmaschinenherstellers ist es glungen, bis Mitte 2014 schon mehr als 100 Systeme abzusetzen.

Das Passermesssystem wurde bis Mitte 2014 in die Marktreife überführt. Das erste System ist verkauft, weitere Interessentan haben bereits Angebote für die zukünftige Budgetplanung angefordert.

Stand: 17.11.2014
Projektdaten aktualisiert: 01.11.2013

Unternehmen A–Z

Nach oben