KVB Institut für Konstruktion und Verbundbauweisen gGmbH


Annaberger Straße 240
09125 Chemnitz

Geschäftsführer: Jörg Hüsken,
Dr.-Ing. Udo Berthold


Telefon: 0371 5347520
Telefax: 0371 5347523
E-Mail: info@kvb-chemnitz.de
Internet: http://www.kvb-chemnitz.de

Geförderte Projekte: 2


Technologieentwicklung für Sichtcarbonteile mit Thermoplastprepreg


Bauteilkonturen mit sichtbarer, optisch einwandfreier Gewebestruktur
Bauteilkonturen mit sichtbarer, optisch einwandfreier Gewebestruktur

Projektidee

Sichtcarbonbauteile finden zunehmend Anwendung im höherwertigen Automotive-Bereich. Infolgedessen stoßen die klassischen, duroplastischen Verfahren aufgrund der hohen Zykluszeiten und dem steigenden Stückzahlbedarf langsam an ihre technologischen Grenzen. Abhilfe kann die Verarbeitung thermoplastischer Prepregs, sogenannter Organobleche, bieten. Derartige Bauteile sind bisher nicht marktüblich. Daher hatte das Projekt die Erarbeitung einer Technologie zur Herstellung von Sichtcarbonbauteilen auf Basis thermoplastischer Prepregs zum Ziel. Der innovative Kern des Projektes lag somit in der vollkommen neuen Technologie, mit der das Anwendungsspektrum der thermoplastischen Prepregs auf umgeformte Bauteile mit hoher Oberflächengüte und sichtbarer, optisch einwandfreier Gewebestruktur erweitert werden sollte.

Kundennutzen

Klassische, duroplastische Verfahren (RTM, Pressen, Autoklav) zur Herstellung von Sichtcarbonbauteilen gelangen aufgrund der relativ langen Zykluszeiten im Rahmen einer Serienproduktion schnell an ihre technologischen Grenzen. Darüber hinaus handelt es sich hierbei um mehrstufige Prozesse bestehend aus Bauteilherstellung, Oberflächenvorbehandlung und Lackierung. Allein auf die Lackierung entfallen zwischen 10 bis 30 Prozent der Herstellkosten. Durch die entwickelte Technologie ist dieser Prozessschritt überflüssig. Zudem lässt sich ein vollautomatisierter Prozess mit hoher Reproduzierbarkeit und kurzen Zykluszeiten umsetzen, wodurch insbesondere die Produktion von Sichtcarbonbauteilen im Großserienmaßstab erstmals ermöglicht wird.

Ausblick

Die wirtschaftlichen Erfolgsaussichten der entwickelten Technologie sind – setzt man die Verfügbarkeit speziell an die Erfordernisse angepasster Organobleche voraus – hervorragend. überall dort, wo große Stückzahlen, hoher Automatisierungrad, Reproduzierbarkeit und Kosteneffizienz eine Rolle spielen, ist die entwickelte Technologie gegenüber den klassischen, duroplastischen Prozessen (RTM, Pressen, Autoklav) vorzuziehen. Einziges Manko ist die, aktuell auf abwickelbare Konturen begrenzte Geometrie.

Stand: 21.05.2015
Projektdaten aktualisiert: 05.12.2014

Unternehmen A–Z

Nach oben