Institut für Luft- und Kältetechnik gGmbH – ILK


Bertolt-Brecht-Allee 20
01309 Dresden

Geschäftsführer: Dr. rer. nat. habil. Ralf Herzog

Telefon: 0351 4081-520
Telefax: 0351 4081-525
E-Mail: gf@ilkdresden.de
Internet: http://www.ilkdresden.de

Geförderte Projekte: 61


Untersuchung strukturierter Wärmeübertrager für die Anwendung in H2O-LiBr-Absorptionskälteanlagen zur Verbesserung der Energieeffektivität und Einsatzmöglichkeiten - Projekt STROBA


Vakuumbehälter zur Wärmeübertragervermessung
Vakuumbehälter zur Wärmeübertragervermessung

Projektidee

Der Einsatz von Absorptionskälteanlagen wird derzeit durch Baugröße und Kosten der Anlagen erschwert.
Innerhalb des Projekts sollte daher untersucht werden, ob strukturierte Rohre (oberflächenstrukturierte Hochleistungsrippenrohre sowie oberflächenbehandelte, makro- und mikrostrukturierte Rohre) höhere Wärme- und Stoffübergangskoeffizienten bei der Verdampfung, Kondensation, Absorption und Desorption von Wasser und Lithiumbromidlösung aufweisen als die derzeit hauptsächlich in Wasser-Lithiumbromid-Absorptionskälteanlagen verbauten Glattrohre.
Höhere Wärme- und Stoffübergangskoeffizienten führen zu kleineren Wärmeübertragern in Absorptionskälteanlagen und folglich zu Materialeinsparungen. Durch eine kompaktere Bauweise können aber auch Kosten bei Behälter, Gehäuse und Aufhängungen eingespart werden.

Kundennutzen

Die Ergebnisse des Projekts können als überwiegend positiv bewertet werden. Für eine Anwendung der Ergebnisse in Absorptionskälteanlagen konnten die grundlegenden Voraussetzungen geschaffen werden.
Die Ergebnisse untermauern die Erreichung des Projektziels der Realisierung einer Kostenreduktion in Wasser-Lithiumbromid-Absorptionskälteanlagen für die Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung oder solare Kühlung.
Die Verwendung von Hochleistungsrippenrohren im Verdampfer ist sehr sinnvoll. Die Gestaltung von Kondensator und Generator mit strukturierten Rohren bringt dagegen keine Vorteile. Die Verwendung spezieller Plattenwärmeübertrager jedoch, die zusätzlich innerhalb des Projekts untersucht wurden, als Kondensator als auch als Generator ist effektiv und kostengünstig.
Bisher werden diese speziellen Plattenwärmeübertrager nicht in marktgängigen Wasser-Lithiumbromid-Absorptionskälteanlagen eingesetzt. Mit den Ergebnissen ist es nun möglich, zumindest den Hochdruckteil von Wasser-Lithiumbromid-Absorptionskälteanlagen ausschließlich mit Plattenwärmeübertragern zu gestalten. Aufgrund der erzielten Ergebnisse bestehen gute Aussichten, dass die im Projekt gewonnenen Ergebnisse in ein vermarktungsfähiges Produkt münden.

Ausblick

Die Ergebnisse sollen innerhalb der Baureihe der Absorptionskälteanlagen eines Herstellers zur Anwendung kommen. Daher wurde ein Nachfolgeprojekt in Zusammenarbeit mit einem Kooperationspartner zum Bau und zur Erprobung einer neuartigen Absorptionskälteanlage initiiert. Dennoch besteht weiterer Entwicklungsbedarf, wie die übertragung der Ergebnisse auf unterschiedlich große Absorptionskälteanlagen und die Anwendung der speziellen Plattenwärmeübertrager sowohl im Hochdruck- als auch im Niederdruckteil.

Stand: 06.10.2015
Projektdaten aktualisiert: 31.10.2014

Unternehmen A–Z

Nach oben