Institut Chemnitzer Maschinen- und Anlagenbau e. V. – ICM


Otto-Schmerbach-Straße 19
09117 Chemnitz

Geschäftsführer: Dr. Heidrun Steinbach

Telefon: 0371 27836-101
Telefax: 0371 27836-104
E-Mail: info@icm-chemnitz.de
Internet: http://www.icm-chemnitz.de

Geförderte Projekte: 4


Verfahrenskombination IHU Gewindekragen


Realisiertes Bauteil mit zweitem Versuchswerkzeug; © T. Metzger – ICM e.V.
Realisiertes Bauteil mit zweitem Versuchswerkzeug; © T. Metzger – ICM e.V.

Projektidee

Das Ziel des Vorhabens war die Entwicklung einer IHU-Verfahrenskombination, bei der während des Umformprozesses ein Kragen gezogen und anschließend ein Gewinde in den Kragen eingebracht werden kann. Am Beispiel eines Verteilerbalkens mit mehreren Abgängen sollte der Nachweis des Verfahrens und eine deutliche Verbesserung derartiger Herstellungsprozesse erfolgen. Dabei sind unterschiedliche Materialien, verschiedene Wanddicken sowie Gefügezustände für die Betrachtungen zu berücksichtigen. Die im Projekt durchgeführten Arbeiten haben abschließend gezeigt, dass eine Verfahrenskombination IHU-Gewindekragen möglich ist.

Kundennutzen

Als Zielmarkt soll zunächst der deutsche Heiztechnikherstellermarkt definiert werden. In Deutschland fertigen eine Reihe von Firmen Heizungselemente mit unterschiedlichen Verfahren. Die neue Technologie spiegelt ein hohes Einsparungspotential von ca. 25 % wieder, das sich vor allem für Hersteller, die bereits die IHU-Technologie nutzen, sehr lukrativ darstellt. Andere Anwender hätten zwar höhere Investitionskosten zu tragen, können mit dem Einsatz mit der IHU-Verfahrenskombination die Stückkosten der Teile allerdings ebenfalls deutlich senken.. Durch den Nachweis der technischen Machbarkeit, die hohe Flexibilität in der Herstellung der möglichen Bauteile und somit in der Abbildung einer Produktpalette sind sehr gute Vorrausetzungen für die Verwertung der Ergebnisse zu sehen.

Ausblick

Der neu entwickelte Verteilerbalken ist vor allem für Unternehmen interessant, die bereits Erfahrungen im Bereich des IHU-Verfahrens haben. Durch die vorhandene Anlagentechnik kann eine schnelle Integration des Verfahrens erreicht werden
Die Abbildung von verschiedenen Verteilerbalken ist als notwendige Weiterentwicklung zu sehen sowie die Prüfung der einzelnen Verbindungselementen eines 2- bis zu 8-Fachverteilers. Insbesondere im Bereich der Endstücke muss hierbei gewährleistet sein, dass sowohl die Abdichtung des Systems als auch die Beweglichkeit der Endstücke bei der Befestigung abbildbar sind. Die Ergebnisse aus dem Forschungsvorhaben lassen jedoch dieses Potential erkennen.

Stand: 19.01.2016
Projektdaten aktualisiert: 06.12.2015

Unternehmen A–Z

Nach oben