GEOLOCK GmbH


Rothenseer Straße 24
39124 Magdeburg

Geschäftsführer: Niklas Brauleke

Telefon: 0391.2561251
Telefax: 0391.2561122
E-Mail: niklas.brauleke@geolock.de
Internet: http://www.geolock.de

Geförderte Projekte: 1


Interactive Sunpower Efficency Technology (iSune)


Projektidee

Die Solarenergiebranche befindet sich in einem enormen Wachstum, was unter anderem eine große Nachfrage im Bereich der „Effizienzprognosen von Standorten„ nach sich zieht. Diese Prognosen werden anhand von Datenverschneidungen und Interpretationen vorgenommen und resultieren in einer Aussage der zu erwartenden Effizienz einer Photovoltaikanlage auf einer bestimmten Dachfläche. Dieser, normalerweise manuell durch kostenintensive Solarberater durchgeführte, Prozess wird mittels der im Rahmen dieses Projektes zu entwickelnden Technologien und Verfahren automatisiert durchgeführt. Ein Geomodul lokalisiert und beschreibt die entsprechende Dachfläche, iSune verschneidet diesen Standort mit im System mit (von verschiedenen Datenpartnern zur Verfügung gestellten) Fachdaten wie z.B. Sonnendauer, Sonnenintensivität, Vergleichsdaten benachbarter Anlagen, Klimainformationen, Lage des nächsten Einspeiseknotens etc. und gibt letztendlich ein fertiges Kurzgutachten der zu erwartenden Effizienz einer Photovoltaikanlage aus. Dabei werden Daten unterschiedlichster Quellen, Formate und Inhalte miteinander verschnitten – v.a. die durch iSune- Module vereinfachte Einbezug regionaler Mikrobereichsdaten erhöht die Aussagekraft der letztendlichen Interpretationsaussage. Durch eine spätere Verwendung von Textbausteinen und Interpretationen in Form von Grafiken und Tabellendaten wird durch die geplanten Informations- Mechanismen eine schnelle, einfache und vor allem breitenwirksame Informationsgewinnung gewährleistet.

Kundennutzen

Klimabedrohung, Treibhauseffekt, Waldsterben und andere Umweltbelastungen durch Schadstoffe gefährden unseren Planeten und das Leben auf ihm. Das größte Problem ist die immense fossile CO2-Emission der modernen Industriegesellschaft. Ein Ersatz der fossilen Energieträger durch andere, regenerative Energiequellen ist deshalb zwingend notwendig. Erneuerbare Energien sind von nachhaltiger Natur. Dies bedeutet zum Einen eine allgemeine und dauerhafte Verfügbarkeit ihrer Energieressourcen, wie es bei Sonne, Biomasse, Wind- und Wasserkraft sowie der Geothermie gegeben ist. Zugleich bedeutet Nachhaltig aber auch, dass mit der Nutzung erneuerbarer Energien die negativen Umweltauswirkungen von Energiebereitstellung und -verteilung begrenzt sind. Mit der Sonnenenergie steht der Menschheit eine Energiequelle zur Verfügung, die den künftigen, noch steigenden Energiebedarf ohne gefährliche Nebenwirkungen decken kann und zusätzlich positive Beschäftigungseffekte auslöst. Die Weiterentwicklung und Markteinführung der Solartechnik ist deshalb neben der Energieeinsparung und der rationellen Energieverwendung eine der wichtigsten Aufgaben unserer Zeit.
Die Solare Stromerzeugung ist ein Bereich der Erneuerbaren Energien, der seit der Verabschiedungdes Erneuerbare Energie Gesetzes am 01.04.2000 (letzte änderung am 01.01.2004) enorme Wachstumsraten verbuchen kann. Insbesondere auf dem Stromsektor hat die Photovoltaik-Entwicklung eine deutliche Eigendynamik entwickelt. Seit dem Jahr 2000 hat der Photovoltaik-Markt die sogenannte Pionier-Phase verlassen und ist in eine ernst zu nehmende Wachstumsphase eingetreten. Deutschland nimmt derzeit weltweit eine Spitzenstellung bezogen auf installierte Photovoltaik-Leistung. Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 1.500 MW sind auf deutschen Dächern, an Fassaden oder in Freiflächen installiert; davon wurde knapp die Hälfte allein im Jahr 2005 angeschlossen. Weltweit waren 5.000 MW installiert; dieses entspricht ungefähr der Leistung von zehn mittelgroßen Kohlekraftwerken. Das Erneuerbare-Energie- Gesetz (EEG) hat bewirkt, dass dank Massenproduktion, Produktivitätssteigerungen und technischem Fortschritt die Herstellkosten in den letzten Jahren massiv gesenkt werden konnten. Insbesondere die Investitionskosten für große Freiflächen- und Dachanlagen im MWp-Segment sind so niedrig wie nie, dies ermöglicht es mittlerweile renditeträchtige, fonds-finanzierte Solarparks zu bauen.
So rücken Photovoltaikanlagen jeglicher Arten und Ausprägungen auch immer mehr in den täglichen Alltag. Im Rundfunk, im Fernsehen und in nahezu jeder Zeitschrift mehren sich die Publikationen über die positiven Eigenschaften v.a. aus den Bereichen der Auswirkungen in Bezug auf den Klimaschutz, die Einsparmöglichkeiten durch entsprechende Förderung von Energieeinspeisungen in öffentliche Netze und der ausgesprochen positiven Fördermittellandschaft für die Errichtung von entsprechenden Photovoltaikanlagen. Dem Informationskonsumenten verbleibt die interessierte Frage, inwiefern man mit den eigenen Dachflächen partizipieren kann, am einträglichen und klimaschützenden Solargeschäft. Lohnen sich die Investitionen? Reicht die Sonnenausbeute in meiner Region? Eignet sich mein Dach grundsätzlich für die Installation einer solchen Anlage?
Um diesen Informations- und Beratungsbedarf bedienen zu können, wird mit iSune – dem „interaktiven Solarenergie-Checkup„ eine internetbasierte Möglichkeit geboten, nach der Eingabe von Kenndaten der eigenen Dachfläche und der automatischen Verschneidung mit entsprechenden Fachdaten aus allen relevanten Ressorts ein fachlich fundiertes Kurzgutachten zum Thema Solareffizienz zu erstellen.

Dieses Gutachten enthält mikro-regionale Sonnenintensitäts- und Quantitätsangaben, Vergleichsdaten anderer Anlagen, Klimadaten (v.a. Windgefahr, Regen etc.), Versicherungsinformationen (Vandalismus, Diebstahl etc.), Regionale Förder- und Beratungsmöglichkeiten, verfügbare Knotenpunkte für die Einspeisung und Hinweise und Erfahrungen von anderen Akteuren aus der Region – eine interaktive Beratung in Kurzform.
über diesen Trend hinaus – wenngleich im direkten Zusammenhang stehend – ist ein deutlicher Anstieg im Bereich der Dachflächenvermittlung erlebbar. Die Suche nach geeigneten Dachflächen für die investmentorientierte Installation von Photovoltaikanlagen nimmt nach Aussagen der Fachzeitschrift PHOTON in ihrer Dezemberausgabe ganz neue Formen an. Dachflächen werden zum gesuchten „Investitionsstandort„ - die geplante Integration einer angeschlossenen Dachbörse (inkl. deren Anbindung an bereits bestehende Dachbörsen) scheint hier also vermarktungstechnisch richtig platziert.

Ausblick

Allein vor dem Hintergrund des aktuellen Energieeinspeisegesetztes, welches eine effiziente Stromabnahme der Stromkonzerne zu festen Konditionen und Zeiträumen sichert, wird sich das Wachstum der Solarbranche in den kommenden Jahren fortsetzen. Darüber hinaus zwingen steigende Energiepreise und der zunehmende Zwang zur Einsparung von klimaschädigenden Ausstößen zum ganzheitlichen Umdenken. Dieser Prozess betrifft sowohl die öffentliche Hand, die private Wirtschaft als auch den Privatbereich aller Bundesbürger. Durch ein steigendes Interesse an entsprechenden Photovoltaik-Lösungen steigt die Nachfragesituation im Beratungsbereich automatisch. Somit ist ein eindeutiger Mitnahmeeffekt zwischen der wachsenden Branche im Allgemeinen und der Nachfragesituation der hier beschriebenen interaktiven Beratungsleistung gegeben.
Segmentiert man den vielseitigen Zielmarkt nach Zielgruppen und deren angestrebten Projektgrößen, so sind für den Vertrieb des iSune vorrangig die folgenden Zielgruppen interessant:

  • Hauseigentümer mit dem Interesse, Photovoltaik-Anlagen auf den eigenen Dachflächen zu platzieren,
  • Großbetriebe der freien Wirtschaft (u.a. auch Landwirtschaft) mit großen Dachflächen mit dem Interesse der effektiven Geldanlage, Marketing & Image, geltenden Klimaschutz-Vorschriften,
  • Stadt-, Landkreis- und Gemeindeverwaltungen mit großen Immobilienbeständen mit dem Interesse an effektiven Geldanlagen, Nachhaltigkeitsabsicherungen und Klimaschutz,
  • öffentliche Einrichtungen mit entsprechenden Immobilien mit dem Interesse an effektiven Geldanlagen, Nachhaltigkeitsabsicherungen und Klimaschutz

Stand: 21.01.2011
Projektdaten aktualisiert: 01.12.2010

Unternehmen A–Z

Nach oben