fzmb GmbH Forschungszentrum für Medizintechnik und Biotechnologie


Geranienweg 7
99947 Bad Langensalza

Geschäftsführer: Dr. Peter Miethe, Dr. Dirk Barnewitz


Telefon: 03603 833-120
Telefax: 03603 833-150
E-Mail: pmiethe@fzmb.de
Internet: http://www.fzmb.de

Geförderte Projekte: 16


Entwicklung monoklonaler Antikörper gegen Legionella pneumophila ssp. pneumophila SG 1-14 mit breiter Serovarenspezifität


Legionella pneumophila
Legionella pneumophila

Projektidee

Das Ziel des vorliegenden Projektes war die Entwicklung von monoklonalen Antikörpern mit breiter Spezifität gegenüber allen 14 Serovaren von natürlich vorkommenden Legionella pneumophila. Durch Wechselwirkungen mit ihrer belebten und unbelebten Umwelt kommt es zur Ausbildung veränderter Oberflächenstrukturen, die die Spezifität herkömmlicher Antikörper herabsetzen und zu einer Mindererfassung natürlich vorkommender Legionellen führen. Zur Simulation einer Wasserleitung wurden die Legionellen in einem Labormodell unter möglichst natürlichen Bedingungen konditioniert. Unterschiede zwischen konditionierten Zellen und auf Standardmedien kultivierten Korrelaten wurden auf physiologischer und molekularer Ebene analysiert. Gegen die konditionierten Legionellen wurden spezifische monoklonale Antikörper entwickelt, die eine direkte Erfassung der Erreger in ihren natürlichen Reservoirs (Wasserleitungen) ermöglichen. Anhand von Feldisolaten wurden die Antikörper validiert.


Kundennutzen


Die im Rahmen des Projektes erzielten Lösungen lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Konditionierung der Legionellen in Leitungswasser zur Simulation natürlicher Lebensbedingungen in der Wasserleitung
  • Charakterisierung der veränderten Physiologie nach Konditionierung im Vergleich zu auf Standardmedien kultivierten Bakterien
  • Entwicklung eines Panels monoklonaler Antikörper gegen alle 14 Serotypen konditionierter Legionella pneumophila
  • Produktion und Aufreinigung der Antikörper im Labormaßstab

Die Vorteile der entwickelten Antikörper sind:
  • Erfassung sowohl natürlich in Wasserleitungen vorkommender als auch auf Labormedien kultivierter Legionella pneumophila
  • Erfassung aller 14 Serogruppen
  • Unterscheidung zwischen Serogruppe 1 (epidemiologisch höchste Relevanz) und Serogruppe 2-14
  • Direkte Detektion von L. pneumophila in Wassersystemen ohne kulturelle Voranzucht möglich
  • Flexible Anwendungsmöglichkeiten, vor allem Einsatz in immunologischen Testsystemen

Ausblick

Eine erste Vermarktung der Antikörper ist erfolgt und soll weiter ausgebaut werden. Dazu sind Kontakte mit entsprechenden Firmen bereits hergestellt.
Weiterhin wird eine Integration der Antikörper in einen Schnelltest und andere immunologische Testsysteme angestrebt. Dazu bestehen ebenfalls Kontakte mit Kooperationsfirmen. Im Rahmen weiterer Projekte wird das Antikörper-Panel weiter charakterisiert und als Referenz-Panel verwendet. Langfristig ist die Entwicklung eines immunologischen Schnelltests mit diesem Antikörper-Panel geplant, um die klassische mikrobiologische Anzucht zum Nachweis von Legionella pneumophila in Wasserproben zu ersetzen.

Veröffentlichungen

Die Ergebnisse sollen auf der 53. Arbeitstagung des Arbeitsgebietes Lebensmittelhygiene in Garmisch-Partenkirchen (25.-28.09.2012) im Rahmen einer Posterpräsentation vorgestellt werden.

DE-Patentanmeldung

Eine Patentanmeldung ist nicht vorgesehen.

Stand: 23.08.2012
Projektdaten aktualisiert: 10.12.2011

Unternehmen A–Z

Nach oben