Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin (VLB) e.V.


Seestraße 13
13353 Berlin

Geschäftsführer: Dr.-Ing. Josef Fontaine

Telefon: 030 45080 295
Telefax: 030 450 80 210
E-Mail: brewmaster@vlb-berlin.org
Internet: http://www.vlb-berlin.org

Geförderte Projekte: 3


Unternehmensprofil Zurück
Die Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin (VLB) e. V. ist eine gemeinsame Forschungseinrichtung der deutschen Brau-, Malz- und Getränkeindustrie, für die sie wichtige Aufgaben in den Bereichen der universitären Forschung und Lehre, der industriellen Gemeinschaft- und Auftragsforschung, der Ausbildung sowie der Information und Beratung wahrnimmt.

Die 1883 gegründete Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin ist ein Verein, dem am 29. Oktober 1888 durch Königliche Kabinettorder die Rechte einer juristischen Person verliehen wurden. Seit dem 16. Dezember 2004 ist die Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin ein im Vereinsregister eingetragener Verein.
Die VLB verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Als Brancheninstitut wird die VLB seit mehr als 100 Jahren von der Brauindustrie durch finanzielles und persönliches Engagement unterstützt. Heute fördern mehr als 400 Mitglieder die Arbeit der VLB für die Brauwirtschaft finanziell und ideell.
Durch eine enge Kooperation mit der Technischen Universität Berlin sichert die VLB eine qualitativ hochwertige Ausbildung von Diplom-Ingenieuren, Diplom-Braumeistern und Braumeistern, in die auch neueste Forschungsergebnisse direkt einfließen können. Neben der akademischen und beruflichen Ausbildung bietet die Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin zahlreiche Seminare und Workshops für die berufliche Weiterbildung an.

Auf allen Ebenen werden die aktuellen Ausbildungsinhalte der VLB ergänzt und zunehmend auch in englischer und russischer Sprache angeboten.
Neben der Lehre und der universitären Forschung nimmt die Gemeinschafts- und Auftragsforschung einen breiten Raum ein. Die VLB ist Mitglied der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke„ e. V. und arbeitet mit der Wissenschaftsförderung der Deutschen Brauwirtschaft e. V. eng zusammen. Aus der Industrie fließen der VLB Forschungsmittel für die Auftragsforschung und für Kooperationsprojekte zu. Praxisnahe Forschung wird an der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin in verschiedenen Forschungsinstituten und Fachabteilungen betrieben:
  • Forschungsinstitute für Rohstoffe (FIR),
  • Forschungsinstitut für Spezialanalytik,
  • Forschungsinstitut für Getränke- und Bierproduktion (FIGBP),
  • Forschungsinstitut für Management und Getränkelogistik (FIM),
  • Zentrallabor (ZL),
  • Forschungsinstitut für spezielle Mikrobiologie,
und als für das beschriebene Projekt verantwortliche Forschungsstellen der VLB:
  • Forschungsinstitut für Wasser- und Abwassertechnologie (FIWAT),
  • Biologisches Laboratorium (BL) im FIGBP.

Damit verfügt die VLB über die notwendige Forschungs- und Beratungskompetenz u. a. in den Bereichen Brauereitechnologie, Biotechnologie und Genetik, Mikrobiologie, Brau- und Maschinentechnik, Rohstoffe, Lebensmittelsicherheit, Qualität, Qualitätskontrolle, Wasser, Abwasser, Umwelt, Verpackung und Ausstattung, Lebensmittelrecht, Informationstechnik und Logistik, chemisch-technische und mikrobiologische Betriebskontrolle und Applikationsentwicklung.

In den Bereichen Forschung, Lehre, Information, Beratung und Dienstleistung sind an der VLB mehr als 100 Mitarbeiter für die Brau- und Getränkeindustrie einschließlich Zulieferindustrie tätig.
Für die kleinen und mittelständischen Betriebe der Getränkeindustrie ist es in der Regel schwer, eigene Forschungsabteilungen zu unterhalten. Die Mitgliedschaft in der VLB sichert diesen Unternehmen das Teilhaben an einer modernen Gemeinschaftsforschung und damit den kontinuierlichem Zugang zu dem jeweils aktuellen Stand des technischen und technologischen Wissens, der zur Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit unverzichtbar ist.

Einer der wesentlichen Aufgaben der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin ist deshalb der Informationstransfer zwischen Forschung und Industrie. Dem kontinuierlichen Informationsfluss dienen die jährlichen Tagungen der VLB – z. B. VLB-Oktobertagung (ca. 600 Teilnehmer), Brau- und maschinentechnische Arbeitstagung, Logistik-Fachkongress (ca. 300 Teilnehmer), Dresdner Brauertag (ca. 100 Teilnehmer) – ebenso wie die Herausgabe einer monatlichen Fachzeitschrift und zahlreicher Fach- und Lehrbücher sowie verschiedene Internet-Angebote der VLB (ww.vlb-berlin.org).
Ein wichtiges Element im Informationsaustausch zwischen der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei in Berlin und ihren Mitgliedern sind die Technisch-wissenschaftlichen Fachausschüsse (TWA) und die Betriebswirtschaftlichen Ausschüsse (BWA), in denen Fachleute der Mitgliedsunternehmen und der Forschungsinstitute der VLB regelmäßig zum Erfahrungsaustausch zusammenkommen.


Unternehmensprofil aktualisiert: 01.11.2015

Unternehmen A-Z

Nach oben