Institut für Holztechnologie Dresden gemeinnützige GmbH - IHD


Zellescher Weg 24
01217 Dresden

Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Steffen Tobisch

Telefon: 0351 4662-0
Telefax: 0351 4662-211
E-Mail: tobisch@ihd-dresden.de
Internet: http://www.ihd-dresden.de

Geförderte Projekte: 23


Unternehmensprofil Zurück
Das Institut für Holztechnologie Dresden gemeinnützige GmbH (IHD) wurde 1952 als Institut für Holztechnologie und Faserbaustoffe gegründet und 1992 als unabhängiges und gemeinnütziges Institut privatisiert.

Alleiniger Gesellschafter ist der "Trägerverein Institut für Holztechnologie Dresden e. V.". Diesem gehören gegenwärtig etwa 90 Unternehmen, Verbände und Institutionen u.a. aus der Holzwirtschaft, Möbelindustrie Forschung, Lehre, Verbänden und verwandten Industriezweigen als Mitglieder an. Seit Juni 2011 ist der "Trägerverein Institut für Holztechnologie Dresden e. V." als AiF-Forschungsvereinigung "Holztechnologie" Mitglied der AiF.

Das zentrale Betätigungsfeld des Instituts ist die anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung auf nahezu allen Gebieten des Rohstoffs Holz, seiner Bearbeitung zu Holzwerkstoffen und Fertigerzeugnissen sowie deren Veredlung. Parallel bzw. ergänzend dazu ist das IHD auf den Gebieten Prüfung, Zertifizierung, Beratung, Gutachten sowie Weiterbildung tätig. Prüfaufträge und Dienstleistungen für Industrie und Handwerk werden vorwiegend durch das Tochterunternehmen, die Entwicklungs- und Prüflabor Holztechnologie Dresden GmbH (EPH), bearbeitet.

Basis für das breitgefächerte holztechnologische Forschungs- und Dienstleistungsangebot sind mehr als 100 wissenschaftliche Mitarbeiter, Techniker und Fachkräfte sowie moderne Laboratorien, Technika und Prüffelder. Die gerätetechnische Infrastruktur umfasst dabei moderne Anlagen zur labortechnischen und industrieanalogen Fertigung von Holzwerkstoffen, zur Modifizierung von Holz und Holzwerkstoffen, zur Bearbeitung von Holz basierten Materialien, zur Beschichtung und zum Direktdruck von Holzwerkstoffoberflächen sowie zur Darstellung bzw. Synthese von Beschichtungsmaterialien und Klebstoffen. Darüber hinaus verfügt das IHD über moderne Analyse- und Diagnosetechnik von der molekularbiologischen Diagnostik von Pilzen über die chemische Analyse von Klebstoffen, bis zur mechanischen und physikalischen Charakterisierung.
Ergänzt wird die Infrastruktur des IHD durch eine eigene Bibliothek und durch die Datenbank Holztechnologie mit mehr al 80.000 referierten Literaturstellen (mit einem durchschnittlichen jährlichen Zuwachs von 2.000 Nachweisen).

Das IHD bearbeitet jährlich etwa 40 öffentlich geförderte Projekte. Zu den Fördermittelgebern gehören BMWi, BMELV, BMBF auf Bundesebene, der Freistaat Sachsen und die Europäische Gemeinschaft. Ergänzt wird die öffentlich geförderte Forschung durch industrielle Auftragsforschung. Ca. 15 % der wissenschaftlichen Ressourcen dienen der Grundlagenforschung, 85 % der angewandten Forschung und technologischen Entwicklung.

Das wissenschaftliche Profil des IHD umfasst grundlagenorientierte Bereiche zu Biologie, Physik und Chemie von Holz, Holz basierten Werkstoffen und ihren Komponenten wie Bindemittel und Additive, Beschichtungsmaterialien. Ergänzt wird dies durch die Entwicklung von Methoden und Verfahren zur Charakterisierung, Diagnostik und Analytik. Zu den Schwerpunkten der anwendungsorientierten Forschung und technologische Entwicklung zählen Technologien der Fertigung Holz basierter Materialien, ihrer Bearbeitung und Beschichtung, der Entwicklung neuartiger Holz basierter Produkte und von Techniken zur Produktionsüberwachung und Qualitätssicherung.

Beispiele für Entwicklungsergebnisse sind:

Molekularbiologie

  • Molekularbiologische Diagnose holzzerstörender Pilze (Basidiomyceten) in Praxisproben

Werkstoff- und Produktentwicklung
  • Holzwerkstoffe mit verbesserter Feuchteresistenz
  • Entwicklung emissionsarmer, hochfeuchtebeständiger Spanformteile
  • Untersuchungen zur Rohdichtereduzierung von Spanplatten durch Einsatz von Leichtfüllstoffen
  • Composite Deck Structures for Marine Applications
  • Holz-Polymer-Platten und 3-D-Formteile auf Basis vliesartiger WPC-Halbzeuge
  • Leichte Holzwerkstoffmittellage �€„ Entwicklung einer leichten Kompositwerkstoffmittellage auf Furnierbasis unter besonderer Berücksichtigung des Einsatzes von Sperrholzplatten im Fahrzeugbau
  • Entwicklung schwerentflammbarer Holzfußbodenbeläge, insbesondere Parkette, durch Ermittlung und Verifizierung relevanter, materialabhängiger und technologisch bedingter Einflussgrößen
  • Thermoholz für Holzbodenbeläge
  • Individuell gestaltbare Holzwerkstoffprofile mit digital bedruckten Dekorfolien
  • Polsterungen mit optimiertem Feuchtenmanagement und verbesserten hygienischen Eigenschaften
  • Verbesserung des hautsensorischen Komforts von Kfz-Innenraummaterialien
  • Lösungen zur Verbesserung des Lichtschutzes und der Beschichtungsqualität von  transparent beschichteten Produkten aus dunklen natürlichen Hölzern sowie TMT

Technologieentwicklung

  • Optimierung des Refinerprozesses hinsichtlich Energieeffizienz und Faserqualität
  • Entwicklung einer Verfahrenstechnologie zur Herstellung von thermisch modifiziertem Furnier für hochwertige Anwendungen unter Berücksichtigung der Umformbarkeit
  • Untersuchung zur Ultraschall-Glättbarkeit holzgefasster Stifte unter besonderer Berücksichtigung verschiedener Minenmaterialien sowie der Lackierbarkeit
  • Mikrowellentechnologie zur Verkürzung der Trockenzeit und Verringerung der Emission natürlicher oxidativ trocknender Beschichtungssysteme
  • Innovative Lösungen zum Kleben von Funktionsbauteilen

Prüfmethodenentwicklung

  • Entwicklung von Material- und Produktprüfverfahren für 3-D-Möbelfronten
  • Bestimmung der Ammoniakabgabe aus geräucherten Eichenholzprodukten für die werkseigene Produktionskontrolle
  • Beitrag zur Umsetzung der VOC-Richtlinie in Betrieben der deutschen Holz- und Möbelindustrie durch Einsatz ökologisch und ökonomisch sinnvoller VOC-Minderungsstrategien

Universal Design

  • Fertighäuser mit ganzheitlicher Barrierefreiheit
  • Entwicklung eines Qualitätssiegels für ganzheitlich barrierefreie Möbel (Universal Design) und Beispielentwicklung von Wohn- und Schlafraummöbeln für die industrielle Fertigung
Zu den aktuellen Forschungsthemen gehören
  • Molekulare Biotechnologie zur Analyse des Holzabbaus im Freiland
  • Echtzeit-Charakterisierung von Holzpartikeln für Qualitätssicherung und Prozessoptimierung bei der Herstellung von Partikelstoffen in der Holzwerkstoffindustrie (Quick Wood-Particle Size)
  • Entwicklung neuartiger multifunktionaler Bautextilien zum großflächigen Feuchtemonitoring von Holz- und Betonbauwerken
  • Brandgehemmte furnierte Hochglanzoberflächen im Innenausbau
  • Entwicklung von Prüfverfahren zur schnelleren Prognose des Langzeitschutzes von Holzbeschichtungen im Außenbereich
  • Multifunktionale, nanostruktuierte Beschichtungen für Holz- und Laminatfußböden
  • Bedruckbarkeit von Holzwerkstoffen
Mit den Themen
  • Entwicklung eines PCR-ELISA �€„Verfahren für die Diagnostik von Dermatophyten
  • Untersuchungen zur Zelluloseethanolherstellung hinsichtlich optimaler Rohstoffbasis und effizienter Aufschlusstechnologie
  • Untersuchungen zur Herstellung von Karton im Trockenverfahren
erschließen sich das IHD und das Mykolabor Dresden im IHD neue Anwendungsgebiete und neue Zielgruppen für die Verwertung neuen Know-hows. Dazu zählen die Humanmedizin, die energetische Nutzung von Holz und die Papier-/Verpackungsindustrie.
Die die Forschung ergänzenden und erweiternden Dienstleistungen des IHD und seiner Tochter EPH umfassen u.a.
  • chemische, physikalische, biologische und oberflächentechnische Prüfungen an Holz, Holzwerkstoffen, Möbeln, Bauelementen und Zuliefermaterialien als akkreditiertes Laboratorium nach  EN 17025 und bauaufsichtlich anerkannte Stelle
  • weltweite Überwachungen und Zertifizierungen von Bauprodukten und Möbeln
  • Dienstleistungen im Bereich Information, Dokumentation, Recherche
  • Gutachtertätigkeit zu Schäden an Holz, Holzkonstruktionen, Möbeln, Bauelementen und Holzprodukten
  • Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen
Das IHD ist in zahlreichen Netzwerken weltweit tätig. Dazu gehören
  • deutsche, europäische und internationale Normungsausschüsse
  • das Network Eurowood
  • der Verband innovativer Unternehmen e.V. (VIU)
  • die Deutsche Forschungsgemeinschaft für Oberflächenbehandlung e.V. (DFO)
  • die Forschungsgemeinschaft Werkzeuge
  • das Spitzencluster BioEconomy.
Der Know-how-Transfer des IHD erfolgt auf der Grundlage von Schutzrechtsstrategien für das jeweilige in den einzelnen Projekten zu erwartende Ergebnis, aus denen Maßnahmen zum Schutz des geistigen Eigentums abgeleitet werden.  Darauf aufbauend erfolgt der Know-how-Transfer durch
  • Information über elektronische und Printmedien sowie auf Tagungen und Kongressen
  • Beratung von potentiellen Anwendern
  • Umsetzung in Dienstleistungen für industrielle Partner
  • Beiträge zur Standardisierung und Normung
  • Anwendungsprojekte für Industriepartner (upscaling, technische Adaption, Schulung)
  • Übernahme der F&E-Ergebnisse in die Ausbildung und Lehre
  • Abschluss von Verwertungsvereinbarungen mit Industriepartnern.
Das IHD veröffentlicht seine Ergebnisse in relevanten Fachzeitschriften, es präsentiert seine Arbeiten bei nationalen und internationalen Kongressen bzw. Messen und organisiert selbst regelmäßig im Zweijahresrhythmus Fachtagungen. Zu den IHD-eigenen Fachtagungen gehören:
  • Mykologisches Kolloquium
  • Holzanatomisches Kolloquium
  • Sitz- und Liegemöbelkolloquium
  • Möbeltage in Dresden
  • Fensterkolloquium
  • Europäischer Thermoholzworkshop
  • Fußbodenkolloquium
  • Holzwerkstoffkolloquium.


Unternehmensprofil aktualisiert: 02.12.2016

Unternehmen A-Z

Nach oben