Cetex Institut für Textil-und Verarbeitungsmaschinen gemeinnützige GmbH


Altchemnitzer Str. 11
09120 Chemnitz

Geschäftsführer: Dipl.-Ing. Hans-Jürgen Heinrich


Telefon: 0371 5277-0
Telefax: 0371 5277-100
E-Mail: heinrich@cetex.de
Internet: http://www.cetex.de

Geförderte Projekte: 9


Unternehmensprofil Zurück
Das Cetex Institut für Textil- und Verarbeitungsmaschinen gemeinnützige GmbH ist eine außeruniversitäre industrienahe Forschungseinrichtung und vorrangig auf dem Gebiet des Textilmaschinenbaues und artverwandter Verarbeitungsmaschinen tätig.Die Forschungseinrichtung wurde am 01.07.1990 unter dem Namen Cetex Chemnitzer Textilmaschinen-entwicklung GmbH gegründet und ist aus dem 1957 gegründeten Institut für Textilmaschinen hervor-gegangen. Im September 1993 wurde das Unternehmen zur gemeinnützig orientierten Cetex Chemnitzer Textilmaschinenentwicklung gGmbH umgebildet und Anfang 1994 privatisiert. Seit Ende 2007 firmiert die Forschungseinrichtung unter dem neuen Namen Cetex Institut für Textil- und Verarbeitungsmaschinen gemeinnützige GmbH. Seit Dezember 2008 ist Cetex An-Institut der Technischen Universität Chemnitz. 100 %iger Gesellschafter der Cetex ist der Förderverein Cetex Chemnitzer Textilmaschinenentwicklung e. V.Cetex beschäftigt zur Zeit 42 Mitarbeiter und 1 Auszubildende.Das Leistungsspektrum des Forschungsinstitutes umfasst:
  • anwendungsorientierte Forschung / Grundlagenforschung auf dem Gebiet des
  • Textilmaschinenbaus und artverwandter Verarbeitungsmaschinen
  • Textilmaschinenkonstruktion / Entwicklungen / Automatisierungs- und Rationalisierungslösungen
  • Hard- und Softwareentwicklung
  • steuerungs- und antriebstechnische Lösungen
  • maschinendynamische Untersuchungen und Berechnungen
  • maschinenakustische Messungen und Gutachten
  • mechanische Fertigung / Montage von Baugruppen
  • Bau und Erprobung von Versuchseinrichtungen und Prototypen

Cetex besitzt besondere Kompetenzen in den Bereichen:
  • Textilmaschinenbau
  • Faservorbereitung, Spinnerei, Spulerei, Zwirnerei
  • Wirkerei, Strickerei
  • Weberei
  • Trocken- und Nassveredlung
  • Wäscherei, Reinigung
  • Konfektion, Stickerei
  • Textilindustrie
  • Verarbeitungsmaschinenbau
  • Sondermaschinenbau
  • Transport- und Handlingsysteme
  • Textile Produktentwicklung für technische Anwendungen

Forschungs-, Entwicklungs- und Musterbauleistungen, vorrangig für Unternehmen des Textil- und Verarbeitungsmaschinenbaus, sind die Schwerpunkte des Leistungsspektrums der Forschungseinrichtung. Nach der Anerkennung als An-Institut wird die Forschungskooperation mit der Technischen Universität Chemnitz weiter vertieft. Dies betrifft insbesondere die Entwicklung von Technologien und Maschinen für den Faserverbundbereich und für weitere technische Textilien. Der Anteil der zukunftsträchtigen technischen Textilien am Gesamtumsatz liegt heute bei über 40 % und die Branche expandiert weiter. Deutschland nimmt damit eine Spitzenstellung in Europa ein. Oft handelt es sich nicht mehr um Textil in den gewohnten Erscheinungsformen, sondern um Funktionalität im Verbund mit diversen anderen Materialien. Dabei erhält der Bereich Leichtbau einen hohen Stellenwert. Schwerpunkt ist hier die Entwicklung von Werkstoffen und Großserientechnologien für den Hochleistungsleichtbau sein, die energie- und ressourcensparend sind. Hinzu kommen artverwandte Maschinen für den Verarbeitungsmaschinenbau.Aus dieser Zielrichtung ergeben sich aktuell folgende Forschungsschwerpunkte:
  • Neue Spinnverfahren für Stapelfasergarne
  • Verfahrens- und Anlagenentwicklung für die Chemiefaserproduktion
  • Maschinen für die Verarbeitung von Hochleistungsfasern
  • Maschinen für unidirektionale Strukturen
  • Maschinen für bi- und multiaxiale Gelegestrukturen
  • Neue Gelegebildungsverfahren
  • Maschinen für Ce-Preg® faserverstärkte Hybridstrukturen
  • Maschinen für bionisch verstärkte Strukturen
  • Wirkmaschinen für funktionelle 3D-Textilien
  • Maschinen für Geotextilien
  • Spezialnähmaschinen für Composite-Preforming

Die in die Forschungseinrichtung integrierte Transfereinheit Textilmaschinenentwicklung ist verantwortlich für den Know-how-Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis. Zu diesem Zweck werden Transferprojekte durchgeführt und die Forschungsergebnisse auf Messen und Tagungen, in der Fachpresse und in einem eigenen Mitteilungsblatt präsentiert. Von besonderer Relevanz sind die internationalen Fachmessen ITMA, Techtextil und JEC. Aktiv unterstützt werden die regionalen Messen mtex und LiMA.Cetex ist der Forschungspartner für Unternehmen des Textil- und Verarbeitungsmaschinenbaus und deren Anwender, für die Textilindustrie und Zulieferer im Bereich Fahrzeugbau. Die Aktivitäten im Bereich Leichtbau sind auf den Maschinen- und Fahrzeugbau ausgerichtet, mit Schwerpunkt Automobilbau. Die Kunden und Partner kommen aus Sachsen, Deutschland und Europa. Das Institut ist Mitglied der Chemnitzer Allianz Textilverstärkter Leichtbau, die die gesamte Wertschöpfungskette „Vom Faden zum Hochleistungsbauteil„ bearbeitet.


Unternehmensprofil aktualisiert: 04.12.2010

Unternehmen A-Z

Nach oben